Wohnkeller – zusätzlicher Wohnraum

Einen Keller zu haben ist eine feine Sache. Wozu man den auch immer nutzen möchte – als zusätzlichen Wohnraum (für Hobbies, Kinderzimmer, zum Schlafen …) oder nur als Stau- und Lagerraum. Die Entscheidung, was der Keller im Haus einmal sein soll (Wohnkeller oder eher Nutzkellern), sollte aber bereits bei der Planung berücksichtig werden. Denn manchmal sind naträgliche Änderungen sehr kostspielig oder gar nicht mehr zu bewerkstelligen.

Wohnkeller – was muss er können?

Im Unterschied zum „Nutzkeller“ der als Kaltraum gilt und daher auch keine Wärmeisolierung benötigt, sollte man beim Wohnkeller sehr wohl die Aussenwände entsprechend isolieren. Vor allem unterhalb der Bodenplatte gehört eine gute Wärmedämmung eingeplant. Zudem sollten Wohnkeller eine mindest lichte Tiefe /(Höhe) von 2,5m haben, damit man dann mit dem Estrich auf eine Raumhöhe von mind. 2,35m kommt. Das ist gleichbedeutend damit, dass man natürlich ein wenig tiefer gehen muss als beim Nutzkeller. Zudem muss man schon in der Planungsphase darauf achten, dass der Wohnkeller mit entsprechend notwendigen Installationen wie Strom, ev. Heizung usw. ausgestattet wird.

Vielfältige Nutzung des Wohnkellers

Der Wohnkeller läßt sich in vielerlei Hinsicht nutzen. Zu einem Teil kann man ihn – ja nach Größe – als Waschküche oder Technikraum nutzen, zum anderen Teil eben als effektiven Wohnraum. Egal ob als Hobbykeller (Werkstätte oder Bastelraum), als Spielraum für die Kinder oder aber auch als Schlafraum oder Gästezimmer. Manche richten sich im Keller auch ihr Heimkino ein – mit Beamer und toller Soundanlage. Wie sie sich ihren Wohnkeller einrichten obliegt ganz den Möglichkeiten die sie in der vorangegangenen Planung vorgesehen haben.

Wohnkeller – worauf achten?

Wie schon eingangs erwähnt sollte man natürlich auf die entsprechende Raumhöhe achten. Alles unter 2.30m drückt auf den Raum. Wichtig ist auch das LICHT und die BELÜFTUNG. Daher sollten im Wohnkeller ausreichend Kellerfenster bzw. Oberlichten mit eingeplant werden. Denn der zusätzliche Wohnraum soll ja auch entsprechend belüftet werden können auch lebenwert hell erscheinen.


Wohnkeller
so könnte ein Wohnkeller aussehen…

Weiters achten sie auch schon in der Plaungsphase, dass zum Beispiel Türen und Treppe breit genug dimensioniert werden, um das zukünftige Inventar auch in den Keller bringen zu können. Nichts ist ärgerlicher, wenn man dann die Traummöbel nicht durch die Kellertüre bekommt oder es sich auf der Treppe spießt.

Links:



Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.