Schadstoffe daheim

Daheim fühlen wir uns sicher. Daher verbringen wir auch viel Zeit unseres Lebens in Innenräumen. Wir wollen hier keine Panik erzeugen, sondern vielmehr auf einige Dinge aufmerksam machen und uns im Detail ein paar Schadstoffschleudern im Haushalt näher ansehen. Vieles ist uns vielleicht gar nicht bewußt – aber trotzdem schädlich (oder nicht so gesund)

Schadstoffgruppen

  • Hausstaub
  • Schimmel
  • Formaldehyd
  • flüchtige organische Verbindungen
  • Holzschutzmittel – Biozide
  • polyzyklische aromatische Verbindungen
  • Mineralwolle
  • Asbest
  • Toner (Drucker Ozon)

Woher kommen die Schadstoffe

Quellen an Schadstoffen in Innenräumen gibt es zur Genüge. Ob aus belasteter Umgebungsluft, aus Möbeln und Teppichen, Isolierungen oder gar vom Heimdrucker. Bitte nicht gleich alles rausreißen und aus der Wohnung schmeißen. Wie überall – die Dosis macht das Gift.

Was beinhaltet was?

  • Zigarettenrauch oder auch Räucherstäbchen produzieren viel Feinstaub
  • Schimmelsporen in der Luft sind jedenfalls nicht besonders gesundheitsfördernd
  • Pressspanplatten enthalten meist Formaldehyd
  • Frisch gestrichene Holzmöbel die mit Holzschutzmittel eingelassen
    wurden oftmals Biozide
  • Teppiche – vor allem neue – können Weichmacher freisetzen
  • Alte Fassaden enthalten oft Asbest oder auch Mineralwolle
  • Der Heimdrucker (Laserdrucker) kann für punktuelle hohe
    Ozonkonzentrationen verantwortlich sein.

Mögliche Symptome

Je nach Empfindlichkeit und Konzentration der Schadstoffe können Symptome wie trockene Haut, Augen- /Nasen- /Schleimhautreizungen auftreten. Aber auch Schwindel und Übelkeit sowie dauernde Müdigkeit, Antriebslosikeit und Kopfschmerzen können auf erhöhte Schadstoffkonzentrationen hinweisen.

Abhilfe schaffen

Sie können mit recht einfachen Mitteln Schadstoffe in den eingenen 4 Wänden reduzieren:

  • Benutzen Sie umweltfreundliche / lösungsmittelfreie Farben, Lacke, Klebstoffe
  • Gut lüften und durchlüften
  • Vermeiden sie Zigarettenrauch und/oder Räucherstäbchen
  • Keine Kerzen, Duftlampen oder Duftöle
  • Verwenden sie auch ggf. umweltfreundliche Reiniger
  • Pressspanplatten – vor allem großflächig meiden
  • Staubsaugen mit Hepafilter

Links:



Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.